FORUMAMPULS

Die Vortragsreihe „ForumAmPuls“ findet immer am letzten Donnerstag im Monat, von 16:00 bis 17:00 Uhr online statt. Hier werden aktuelle Themen aus und für den frühkindlichen Bereich ins Gespräch gebracht. Referenten aus der Wissenschaft und der Praxis stellen diese Themen vor, diskutieren, geben Impulse für pädagogisches Handeln und kommen mit Ihnen ins Gespräch.

Die Herbst/Winter Veranstaltungen vom ForumAmPuls stehen unter dem Thema Inklusion. Hierzu haben wir spannende Gäste für Sie eingeladen, die das Thema Inklusion vorstellen, diskutieren und Impulse für das pädagogische Handeln geben. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und aktive Beteiligung am Impulsgespräch. Sie können sich ab sofort für die nächsten drei Veranstaltung anmelden.

Kommende Veranstaltungen

Inklusion - Auf der Suche nach den Grundlagen inklusiver Frühpädagogik

findet statt am 28. Oktober 2021, von 16:00 – 17:00 Uhr.

Mehr als 10 Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) geht es auch in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen darum, das neue bildungspolitische Leitbild der Inklusion umzusetzen. Art. 24 der UN-BRK fordert die Entwicklung eines inklusiven Bildungssystems auf allen Ebenen. Inklusion sollte so früh wie möglich beginnen, d.h. auch der Elementarbereich ist hier einzubeziehen. Mit dem Ausbau der inklusiven Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen muss jedoch auch die Qualitätsentwicklung mithalten. In dem Vortrag wird das Mehrebenenmodell der Entwicklung inklusiver Kindertageseinrichtungen mit vorgestellt und ein Leitfaden mit Qualitätsstandards für die praktische Arbeit erläutert.

Prof. Dr. Ulrich Heimlich

Professor für Lernbehindertenpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Schwerpunkt: Inklusive Qualität in Arbeitsfeldern inklusiver Pädagogik, Evaluation inklusiver Förderkonzepte im Elementar-, Primar- und Sekundarbereich, Inklusionsberatung für Kindergarten, Schule usf. und Wissenschaftliche Begleitung von Inklusionsprojekten


Weitere Veranstaltungen

Sie können sich bereits zu den Veranstaltungen rund um das Thema Inklusion für November und Dezember anmelden. Im November erwartet Sie das Thema "Inklusion - Alles eine Frage der Haltung?" mit Prof. Dr. Timm Albers und Anja Gérard und im Dezember "Ressourcenorientierte Begegnung mit Herausforderndem Verhalten" mit Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff, Lea Brecklinghaus und Anja Heini.

Vorherige Veranstaltungen

Zusammenarbeit mit Familien während der Corona-Pandemie

Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis

fand statt am 29. Juli 2021, von 16:00 – 17:00 Uhr.

An eine intensive partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern und Familien in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege sind hohe Erwartungen geknüpft. Bei näherer Betrachtung ist das Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft nicht frei von Widersprüchen. Aufgelöst werden kann dies nur durch eine enge und dialogische Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Durch die Corona-Pandemie waren und sind viele bewährte Methoden der Zusammenarbeit mit den Familien nicht mehr möglich oder werden auch auf absehbare Zeit nicht mehr realisierbar sein. Viele Einrichtungen sind in dieser Ausnahmesituation neue Wege gegangen, um trotz alledem im Kontakt mit den Eltern und Familien zu bleiben. Im Vortrag wurden aktuelle Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis diskutiert.



Prof. Dr. Samuel Jahreiß

Professor für Soziale Arbeit in der Studienrichtung Bildung und Erziehung in der Kindheit an der BA Sachsen

Zusammenarbeit mit Eltern und Familien, Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit, Professionalisierung kindheitspädagogischer Fachkräfte

Cordula Lasner-Tietze

Dozentin für Sozialpolitik und Berufsethik an der BA Sachsen



Regulation in der frühen Kindheit

Von der interpersonalen zur Selbstregulation

fand statt am 24. Juni 2021, von 16:00 – 17:00 Uhr.

Mit dem Alter lernen Kinder, ihr Denken, Fühlen und Handeln zielorientiert zu steuern. Dafür brauchen sie Impulskontrolle und Strategien der Emotionsregulation. Beide Kompetenzen zeigen wichtige Fortschritte im Kindergartenalter. Sie hängen ab von der Hirnreifung und von sozialen Lernprozessen. Im Vortrag wird die Bedeutung dieser beiden Faktoren von zwei Expertinnen genauer beleuchtet. Die Veranstaltung bietet darüber hinaus Gelegenheit, zu besprechen, was die Selbstregulation von Kindern stärken kann und wie mit Kindern umzugehen ist, die sich auf diesem Gebiet besonders schwer tun.



Prof. Dr. Sabina Pauen

Professorin für Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie.

Frühkindliche sozial-kognitive Entwicklung und ihre Bezüge zur Gehirnentwicklung

Prof. Dr. Jeanette Roos

Professorin für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie, Leitung des Studiengangs Frühkindliche und Elementarbildung/im Master Bildungswissenschaften im Profil Bildungsprozesse in früher Kindheit und im Elementarbereich

Entwicklungsprozesse in der Kindheit (u. a. Emotion, Sprache), Haltung päd. Fachkräfte, Kindheit im Wandel/digitale Medien in der Kindheit



Ein Schulkind werden

Anschlussfähige Bildungsprozesse im Übergang von der Kita in die Grundschule

fand statt am 27. Mai 2021, von 16:00 – 17:00 Uhr.

Der Übergang von der Kita in die Grundschule ist ein Prozess, den Kinder und Eltern unterschiedlich erleben und aktiv bewältigen müssen. Pädagogische Fach- und Lehrkräfte werden dabei als Entwicklungs- und Bildungsbegleiter angesehen, die Kinder und Eltern durch die Gestaltung des Übergangs unterstützen und begleiten. Anschlussfähigkeit in den Bildungsprozessen von Kindern, die von der Kita in die Grundschule wechseln, stellt durch die historische Trennung sowie die Systemunterschiede von Elementar- und Primarbereich in Deutschland keine Selbstverständlichkeit dar. Im Vortrag werden Theorien, Konzepte und Forschungsbefunde zu zentralen Themen wie Transition, Kooperation und Bildungsdokumentation im Übergang vorgestellt und praxisnah mittels Beispielen und Handlungsansätzen beleuchtet.



DR. JOHANNA BACKHAUS-KNOCKE

Department Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Uni Köln

Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe/Frühpädagogik

THOMAS HOHMANN

Stellvertretender Fachbereichsleiter Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, SKM Köln

Frühpädagogik



Sprachbildung im Kontext der Mehrsprachigkeit

Chancen und Herausforderungen

fand statt am 29. April 2021, von 16:00 – 17:00 Uhr. 

    Sprachbildung ist zu einer Querschnittsaufgabe geworden und gehört zum festen Bestandteil des Kitaalltags. Kinder lernen in sozialen Interaktionen mit Gleichaltrigen und Erwachsenen, in schnellem Tempo und mit viel Freude. Der Vortrag wird auf das Sprachenlernen bei mehrsprachigen Kindern eingehen: wie sind die Verläufe, was sind die Besonderheiten beim Deutscherwerb, wie kann man zweisprachige Kinder gezielt unterstützen, wie ist der pädagogische Umgang mit Sprachauffälligkeiten, welche Fragen beschäftigen Eltern bzgl. der mehrsprachigen Erziehung ihrer Kinder.

    MAIKE TIRO

    Diplom-Logopädin, Dozentin im Fachbereich Kindersprache (SRH Fachschule für Logopädie in Heidelberg) und Referentin an der PH Heidelberg (Studiengang Frühkindliche und elementare Bildung)

    Evidenzbasierte Behandlung von Kindern mit Sprachentwicklungs-verzögerungen, (spezifischen) Sprachentwicklungsstörungen, kindlichen Aussprachestörungen und myofunktionellen Störungen

    Prof. Dr. Nataliya Soultanian

    Leitung Forum Frühkindliche Bildung

    nataliya.soultanian@ffb.kv.bwl.de

    Telefon: +49 711 279-4230
    Telefax: +49 711 279-2489

    In der Peer starten wir!

    Peer-Eingewöhnung - Ein innovatives Modell für Krippe und Kita

    fand statt am Donnerstag, 25. März 2021, 16.00-17.00 Uhr.

    Beziehungen zu Peers und die soziale Interaktion mit „Gleichaltrigen" haben großen Einfluss auf die individuelle Entwicklung von Kindern und bieten im Rahmen dieses Sozialisationskontextes vielfältige Erfahrungen. Dieser Nutzen von Peers als Unterstützungsressource gilt als wichtiger Parameter bei der Gestaltung eines gelingenden Übergangs und dessen stressarmer Bewältigung aus kindlicher Sicht.
     
    Das Modell bietet neben den entwicklungsförderlichen und regulatorischen Effekten für die Kinder, positive Auswirkungen auf das professionelle Selbstverständnis der Fachkräfte, eine entspannte(re) Atmosphäre für alle Beteiligten und Erleichterungen im organisatorischen Bereich. Der Impulsvortrag beleuchtet aus wissenschaftlicher Perspektive und aus dem Blickwinkel der praktischen Umsetzung das Modell der Peer-Eingewöhnung. 

    HEIKE FINK

    Studiengang Frühkindliche Bildung und Erziehung, Evangelische Hochschule in Ludwigsburg

    Erziehungswissenschaft (Praxis, Praxisforschung, Sozialmanagement)

    BEATE WELLHÄUSSER

    Leitung Kindernest, Pliezhausen

    Personalmanagement in der Pandemie

    Status Quo, Herausforderungen und Handlungsansätze

    fand statt am Donnerstag, 25. Februar 2021, 16.00-17.00 Uhr.

    Personalmanagement im Bereich der Kindertageseinrichtungen war und ist eine „Dauerbaustelle“. Der Personalmangel, die Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams und tlw. hohe Belastungen des pädagogischen Personals waren schon vor der Pandemie Herausforderungen, die nun noch stärker in der Praxis und der (Fach-) Öffentlichkeit wahrgenommen werden. 
    Frau Harscher von der Stadt Ludwigsburg und Herr Prof. Müller von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg werden das Thema Personalmanagement in der Pandemie aus ihren jeweiligen Perspektiven analysieren, Kontexte und Zusammenhänge in Theorie und Praxis beschreiben und mögliche Handlungsansätze präsentieren. Einen besonderen Fokus werden sie auf das Thema ArbeitnehmerInnen-Gesundheit legen.

    PROF. JENS MÜLLER

    Studiengang Frühkindliche Bildung und Erziehung, Evangelische Hochschule in Ludwigsburg

    Sozialmanagement

    REBECCA HARSCHER

    Leitung Verwaltung, Teamleiterin der städtischen Kindertageseinrichtungen in Ludwigsburg

    Dienst- und Fachaufsicht, Abteilung Kinder und Familien

    Kontakt

    Isabelle Seeger

    Leitung Arbeitsbereich II

    isabelle.seeger@ffb.kv.bwl.de

    Telefon: +49 711 279-4240
    Telefax: +49 711 279-2489

    CAROLIN FISCHER

    Referentin Arbeitsbereich II

    carolin.fischer@ffb.kv.bwl.de

    Telefon: +49 711 279-2467